HYDRAULIKÖLE VON MOBIL™

Entdecken Sie das Potenzial von Mobil™ Hochleistungs-Hydraulikölen und unseren passgenauen Schmierstoff-Services, um die Lebensdauer und Effizienz Ihrer Hydrauliksysteme nachhaltig zu steigern! Profitieren Sie von längeren Ölwechsel- und Wartungsintervallen, Energieeinsparungen von bis zu 6%, Reduzierung von Vorwärmzeiten und vielem mehr.

> 3,4%

Energieeinsparung

in Engel Spritzgussmaschine bei Einsatz des Hochleistungs-Hydrauliköls Mobil DTE 10 Excel™ 32

13.600 kWh

Energieeinsparung

in Engel Spritzgussmaschine bei Einsatz des Hochleistungs-Hydrauliköls Mobil DTE 10 Excel™ 46
 

Keine Öl-Vorwärmung

mehr nötig in KrausMaffei Spritzgussmaschine bei Einsatz des Hochleistungs-Hydrauliköls Mobil DTE 10 Excel™ 32
 

> 320 t

Weniger CO2-Ausstoß jährlich

durch Energieeinsparungen in Spritzgussmaschinen bei Einsatz des Hochleistungs-Hydrauliköls Mobil DTE 10 Excel™ 46

3 x

Längere Ölwechselintervalle

in KrausMaffei Spritzgussmaschinen bei Einsatz des Hochleistungs-Hydrauliköls Mobil DTE 10 Excel™ 32
 

> 540t

Weniger CO2-Ausstoß jährlich

durch Energieeinsparungen in Spritzgussmaschinen bei Einsatz des Hochleistungs-Hydrauliköls Mobil DTE 10 Excel™ 32

Diese Leistungsnachweise basieren auf den Erfahrungen einzelner Kunden. Die tatsächlich erzielten Ergebnisse können vom Typ der eingesetzten Maschine und deren Wartung, Betriebs- und Umgebungsbedingungen sowie dem zuvor verwendeten Schmierstoff abhängen.

Mehr anzeigen

Mobil™ Hydrauliköle sind hochwertige Druckflüssigkeiten für mobile und stationäre Anlagen. Sie wurden für ihre Einsatzgebiete passgenau entwickelt und erfüllen die besonderen Anforderungen der spezifischen Branchen. Dank des exzellenten Verschleißschutzes und der hohen thermischen Stabilität von Mobil™ Hydraulikölen können Ölwechselintervalle verlängert und Wartungskosten reduziert werden. Außerdem sind die Formulierungen der Mobil SHC 500™ und Mobil DTE 10 Excel™ Reihen hinsichtlich Energieeffizienz optimiert, sodass diese Hydrauliköle nachweislich Einsparungen von bis zu 6% realisieren können. Mobil™ Hydrauliköle ermöglichen somit nachhaltige Produktivitätssteigerungen im Betrieb.

Unsere erfahrenen Anwendungstechniker evaluieren mit Ihnen gemeinsam die bei Ihnen vorherrschenden Rahmenbedingungen und die daraus abgeleiteten Anforderungen an das Hydrauliköl. Auf dieser Basis bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Schmierstofflösungen und Schmierstoffservices für Ihr Hydrauliksystem. Kontaktieren Sie jetzt unsere Anwendungsspezialisten für Ihr individuelles Schmierstoffangebot!

Angebot anfordern

Vorteile von Mobil™ Hydraulikölen

Auf einen Blick

  • Steigerung des hydraulischen Wirkungsgrads mit Effizienzsteigerungen um bis zu 6%
  • Verkürzung von Vorwärmzeiten
  • Verlängerte Standzeiten und exzellenter Komponentenschutz
  • Hohe thermische und Oxidationsstabilität
  • Sehr gutes Luftabscheidevermögen und geringe Schaumneigung
  • Hoher Korrosionsschutz
  • Verträglich mit den handelsüblichen Dichtungsmaterialien und Lackierungen
  • Mobil™ Markenqualität

Produktauswahl Mobil™ Hydrauliköle

Die folgende Vorauswahl stellt die wichtigsten Arten von Hydraulikölen dar. Hier erhalten Sie jeweils tiefergehende technische Informationen zu den einzelnen Kategorien sowie die passende Produktauswahl an leistungsstarken Mobil™ Hydraulikölen. Dartuner finden Sie eine Übersicht mit allen Mobil™ Hydrauliköl-Reihen in allen üblichen Viskositätsklassen. Unsere Anwendungstechniker unterstützen Sie gern bei der Auswahl des passenden Hydrauliköls für Ihre Anwendung.

Mobil SHC™ 500 Reihe

Synthetische Hochleistungs-Hydrauliköle mit Energieeinsparpotenzial von bis zu 6%. ISO VG 32-100.

PDB

Mobil SHC Cibus™ Reihe

Synthetische HLP Hochleistungs-Hydrauliköle mit NSF H1 Freigabe für Anwendungen in der Lebensmittelindustrie. Energieeinsparpotenzial von bis zu 3,5%. ISO VG 32-100.

PDB

Mobil DTE 10 Excel™ Reihe

Zinkfreie HVLP Hochleistungs-Hydrauliköle mit Ultra-Keep-Clean Leistung und Potenzial zur Steigerung des hydraulischen Wirkungsgrads um bis zu 6%. Erfüllt die strengen Anforderungen des Bosch Rexroth Fluid Ratings. ISO VG 15-150 (HLP in ISO VG 100 & 150)

PDB

Mobil Univis™ N Reihe

HVLP Hochleistungs-Hydrauliköle mit ausgezeichneten Eigenschaften bei tiefen und hohen Temperaturen. ISO VG 32-68.

PDB

Mobil DTE™ 20 Ultra Reihe

HLP Hochleistungs-Hydrauliköle mit hervorragender Keep-Clean Leistung und ausgezeichnetem Verschleiß- und Oxidationsschutz zur Verlängerung der Ölwechselintervalle und Lebensdauer der Hydraulikkomponenten. Erfüllt die strengen Anforderungen des Bosch Rexroth Fluid Ratings. ISO VG 10-100.

PDB

Mobil Nuto™ H Reihe

HLP Hydrauliköle mit sehr guten Verschleißschutzeigenschaften bei moderaten Bedingungen. ISO VG 32-100.

PDB

Mobil Hydraulic AW Reihe

HLP Hydrauliköle mit guten Verschleißschutzeigenschaften bei mäßigen Bedingungen. ISO VG 32-68.

PDB

Mobil Hydraulic Oil HLPD Reihe

Zinkfreie HLP-D Hydrauliköle mit speziellen Reinigungs- und Dispersionszusätzen zur optimalen Schmierung von Werkzeugmaschinen, bei denen wassergemischte Kühlschmierstoffe in die Hydraulikanlage gelangen können. ISO VG 32-68.

PDB

Mobil SHC Aware™ Hydraulic Reihe

Synthetische, biologisch abbaubare HEES Hochleistungs-Hydrauliköle mit Ecolabel und Potenzial zur Steigerung des hydraulischen Wirkungsgrads um bis zu 3,6%. Erfüllen die Anforderungen der US-VGP (Vessel General Permit 2013) der US-Umweltschutzbehörde (EPA) sowie die Vorschriften für das EU-Umweltzeichen. ISO VG 32-68.

PDB

Mobil DTE™ Oil Namen Reihe

HL Hydraulik-/Umlauföle v.a. für Dampf- und Hydroturbinensysteme sowie für Verdichter- und Vakuumpumpen, wenn die Temperaturen auf der Druckseite 150°C nicht übersteigen. ISO VG 32-100.

PDB

Mobil Pyrotec HFC 46

Schwerentflammbare HFC Hydraulikflüssigkeit auf Wasser/Glykol Basis mit hervorragendem Verschleiß- und Korrosionsschutz für Hydraulik- und Ölumlaufsysteme mit Betrieb unter Brandgefahr, wie z.B. in der Stahl-, Aluminium- und Druckgussindustrie. ISO VG 46.

PDB

Mobil Pyrotec HFD 46B

Schwerentflammbare, TXP-freie HFD Hydraulikflüssigkeit auf Phosphatesterbasis mit hervorragendem Verschleißschutz für Hydraulik- und Ölumlaufsysteme mit Betrieb unter Brandgefahr, wie z.B. elektrohydraulische Regel- und Steuersysteme für Dampfturbinen sowie Gasturbinen, Turboverdichter, Reaktor-Kühlpumpen und Generatoren. ISO VG 46.

PDB

Mobil Pyrotec HFD-U Reihe

Schwerentflammbare, leicht biologisch abbaubare HFD Hydraulikflüssigkeiten auf Esterbasis mit hervorragendem Verschleißschutz für Hydraulik- und Ölumlaufsysteme mit Betrieb unter feuer- oder umweltgefährlichen Bedingungen, wie z.B. Stranggießanlagen, Hoch- und Nachwärmöfen, Untertage- und Tagebau, Tunnelbau, Forst- und Baumaschinen. Erfüllen die Voraussetzungen für das EU-Umweltzeichen Blauer Engel. ISO VG 46 & 68.

PDB

Mobil™ Hydraulic Oil M 46

Zink- und silikonfreies HLP Hydrauliköl insbesondere für den Einsatz in Müller-Weingarten Hydraulikpressen. ISO VG 46.

PDB

Angebot anfordern

Schmierstoffservice für Mobil™ Hydrauliköle

Im Rahmen unseres HWU Lubtec Fluid Managements bieten wir Ihnen maßgeschneiderte Schmierstoffservices für den Einsatz Ihrer Mobil™ Hydrauliköle, um die Verfügbarkeit Ihrer Hydrauliksysteme zu optimieren und somit deren Produktivität zu steigern.

Anforderungen und Auswahl von Hydraulikölen

Im Folgenden erhalten Sie detaillierte Informationen zu den Anforderungen, der Klassifizierung und der Auswahl von Hydraulikölen. 

Aufgaben

Hydrauliköle sind Fluide zur Übertragung von Energie in Hydrauliksystemen. Dabei erfüllen Hydrauliköle im Wesentlichen vier Aufgaben:

1. Möglichst verlustfreie Kraftübertragung
2. Schmierung/Verschleißschutz der beweglichen Komponenten des Hydrauliksystems
3. Korrosionsschutz
4. Gewährleistung der Systemsauberkeit

Zur optimalen Ausführung dieser vier Aufgaben ist die Auswahl des richtigen Hydrauliköls entscheidend.

Welches Hydrauliköl ist das richtige?

Die Auswahl des richtigen Hydrauliköls orientiert sich an den Rahmenbedingungen, unter denen ein Hydrauliksystem betrieben wird. Diese können je nach Einsatzzweck sehr unterschiedlich sein. Folgende Aspekte sollten für die Auswahl des richtigen Hydrauliköls evaluiert werden: 

  • Drücke und mögliche Druckänderungen
  • Start- und Betriebstemperatur
  • Mögliche Temperaturschwankungen
  • Verschmutzungen und/oder Wassereintrag
  • Schmierung weiterer Systemkomponenten (Lager, Getriebe, etc.)
  • Dichtungs- und Leitungsmaterial
  • Anforderungen an die Anlagensicherheit und Anlagenverfügbarkeit
  • Branchenspezifische Anforderungen (z. B. Eignung für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie, biologisch abbaubar, schwer entflammbar, etc.)

Abhängig von diesen Faktoren werden die Anforderungen an das Hydrauliköl definiert. Dabei werden vor allem folgende Eigenschaften eines Hydrauliköls betrachtet:

  • Viskosität
  • Viskositätsindex
  • Oxidationsstabilität
  • Verschleißschutz
  • Demulgiervermögen (Wasserabscheidevermögen WAV)
  • Luftabscheidevermögen LAV
  • Reinheitsklasse
  • Filtrierbarkeit
  • Dichtungsverträglichkeit

Klassifizierung

Viele Hersteller berufen sich auf die in Normenwerken festgelegten Eigenschaften für Hydrauliköle. Die in den Normenwerken genannten Werte gelten als Mindestanforderung. Folgende Normenwerke zur Klassifizierung von Hydraulikölen werden in der Praxis am häufigsten angewendet:

Mobil™ Hydraulic Oil HLPD Reihe

Norm Beschreibung Mobil™ Hydrauliköle
DIN 51524 (Teil 1-3)

Mindestanforderungen an Hydrauliköle

- Teil 1: Hydrualiköle HL

 

- Teil 2: Hyrauliköle HLP

 

 

 

 

 

 

 

- Teil 3: Hydrauliköle HVLP

 

Mobil™ DTE Namen Reihe

 

Mobil DTE 10 Excel™ Reihe

Mobil DTE 20™ Ultra Reihe 

Mobil SHC Cibus™ Reihe (ISO VG 32-100) 

Mobil™ Nuto H Reihe  

Mobil™ Hydraulic AW Reihe   

Mobil™ Hydraulic Oil M 46

 

Mobil DTE 10 Excel™ Reihe (ISO VG 15-68)

Mobil Univis N™ Reihe

Ohne Norm, ähnlich DIN 51524 Teil 2 bis auf das Demulgiervermögen     

Hydrauliköle HLPD (Hydrauliköle mit detergierenden und dispergierenden Zusätzen)           

Mobil Hydraulic Oil HLPD Reihe

DIN EN ISO 12922  

Anforderungen an schwer entflammbare Hydrauliköle (HFAE, HFAS, HFB, HFC, HFDR und HFDU)

Mobil™ Pyrotec HFC 46  

Mobil™ Pyrotec HFD 46B

Mobil™ Pyrotec HFD-U Reihe

ISO 15380

Umweltverträglich Hydraulikflüssigkeiten (HEES, ...)

Mobil SHC Aware™ Hydraulic Reihe  

Mobil™ Pyrotec HFD-U Reihe

Ohne hydraulikspezifische Norm

Hydrauliköle mit Lebensmittelfreigaben NSF H1, Halal, Koscher und Parve

Mobil SHC Cibus™ Reihe (ISO VG 32-100)

Ohne Norm

Synthetische Hydrauliköle

Mobil SHC™ 500 Reihe

Mobil SHC Cibus™ Reihe (ISO VG 32-100) 

Mobil SHC Aware™ Hydraulic Reihe

Mobil™ Pyrotec HFC 46

Mobil™ Pyrotec HFD 46B

Mobil™ Pyrotec HFD-U Reihe

In der Praxis können sich Hydrauliköle wesentlich im Leistungsvermögen unterscheiden, obwohl derselbe Standard im Normenwerk erfüllt wird. Aus diesem Grund haben einige Hersteller eigene erbauerspezifische Anforderungen definiert, die über die Mindestanforderungen der Normenwerke hinausgehen. Bosch hat beispielsweise ein Fluid Rating mit verschärften Anforderungen an Hydrauliköle entwickelt. Die Viskositätsklassen 32-68 der Mobil DTE 10 Excel™ und Mobil DTE™ 20 Ultra Reihen erfüllen dank ihres hohen Leistungsvermögens diese erschwerten Anforderungen.

 

Eigenschaften von Hydraulikölen

Im Folgenden erhalten Sie detaillierte Informationen zu den wichtigsten Eigenschaften von Hydraulikölen.

Viskosität

Die Viskosität ist bei Hydraulikölen ein ebenso wichtiger Kennwert wie bei vielen anderen Schmierstoffen. Sie ist ein Maß für die innere Reibung von Fluiden und bezeichnet somit das Fließverhalten. Je niedriger die Viskosität ist, desto dünnflüssiger ist das Fluid. Je höher die Viskosität ist, desto zähflüssiger ist das Fluid. Die Auswahl der richtigen Viskosität eines Hydrauliköls ist elementar für die Funktionalität des Hydrauliksystems. Bei einer zu geringen Viskosität kann kein ausreichender Schmierfilm gebildet werden. Eine zu hohe Viskosität kann wiederum dazu führen, dass das Hydrauliköl die zu schmierenden Stellen aufgrund der hohen Zähigkeit zu spät erreicht. Durch die unzureichende Schmierung wird aufgrund der gestiegenen Reibung mehr Energie verbraucht. Im schlimmsten Fall kommt es zu Beschädigungen von Systemkomponenten. 

Je nach Einsatzgebiet müssen unterschiedliche Viskositäten im Hydrauliksystem verwendet werden. Dabei ist zu beachten, dass sich die Viskosität unter Druck- und Temperatureinfluss verändert.
Die Anforderungen an die richtige Viskosität des Hydrauliköls definiert der Hersteller des Hydrauliksystems. Hydrauliksysteme fordern zum Großteil niedrigviskose, das heißt vergleichsweise dünnflüssige, Druckflüssigkeiten. Am häufigsten finden Hydrauliköle der Viskositätsklassen ISO VG 32, 46 und 68 Anwendung. In einigen Hydrauliksystemen werden noch dünnflüssigere Hydrauliköle der Viskositätsklassen ISO VG 15 und 22 eingesetzt. Werden dagegen weitere Systemkomponenten wie Lager und Getriebe durch das Hydrauliköl mitgeschmiert, werden höher viskose Hydrauliköle der Viskositätsklassen ISO VG 100 und 150 benötigt.

  • Viskositätsindex von Hydraulikölen
    • Die Anforderungen an den Viskositätsindex, das heißt das Viskositäts-Temperatur-Verhalten von Hydraulikölen, werden in der DIN 51524 beschrieben. Je höher der Viskositätsindex, desto besser ist das Viskositäts-Temperatur-Verhalten. HLP Hydrauliköle weisen in der Regel einen Viskositätsindex um 100 auf, während HVLP Hydrauliköle gemäß DIN 51524 Teil 3 mindestens einen Viskositätsindex von 140 vorweisen müssen. Somit sind HVLP Hydrauliköle wesentlich beständiger gegenüber Temperaturveränderungen. Sie ermöglichen z.B. die Verkürzung oder gar den Verzicht der Ölvorwärmung beim Anfahren von Maschinen und können den Energieverbrauch reduzieren. 

      Im Praxiseinsatz ist die Betrachtung der Scherstabilität ein wichtiger Faktor im Hinblick auf die Angaben zum Viskositätsindex. Ist ein Hydrauliköl nicht ausreichend scherstabil, kann die Viskosität bereits nach wenigen Betriebsstunden stark abfallen, sodass die Vorteile eines hohen Viskositätsindex nicht mehr vorhanden sind. Aus diesem Grund ist die "Stay-in-Grade" Eigenschaft von Hydraulikölen ein wichtiger Aspekt, um den Abfall in eine niedrigere Viskositätsklasse zu vermeiden.

Oxidationsstabilität

Die thermische und die Oxidationsstabilität des Hydrauliköls sind entscheidend für die Öllebensdauer sowie die Funktionalität des gesamten Hydrauliksystems. Oxidativ instabile Hydrauliköle können zu Fehlfunktionen im Hydrauliksystem führen. Rückstände durch Ölalterung bedingen Schlammbildung und das Verkleben von Ventilen sowie Veränderungen der Viskosität. Filterverstopfungen sind die Folge.  Als Faustregel für mineralölbasierte Öle gilt, dass sich bei einer Temperatursteigerung um 10°C die Ölstandzeit aufgrund der höheren Oxidationsneigung halbiert. Das heißt, dass ein mineralölbasiertes Hydrauliköl, welches bei 60°C nach 8000 Bh gewechselt wird, bei 80°C bereits nach 2000 Bh ausgetauscht werden muss. Hochleistungs-Hydrauliköle von Mobil™ sind aufgrund ihrer besonderen Molekülstruktur beständiger gegenüber Oxidation und ermöglichen daher längere Ölstandzeiten. 

Kaltstarteigenschaften

Bei Aufnahme des Betriebs ist das Kaltstartverhalten von Hydraulikölen entscheidend, um möglichst schnell einen Schmierfilm aufzubauen und die Funktionalität des Hydrauliksystems zu gewährleisten. In bestimmten Industriemaschinen wird das Hydrauliköl entsprechend vorgewärmt. Beim Einsatz von Hochleistungs-Hydraulikölen von Mobil™ mit einem hohen Viskositätsindex und einem verbesserten Viskositäts-Temperatur-Verhalten können die Vorwärmzeiten verkürzt und somit der Produktionsprozess optimiert werden.

Verschleißschutzeigenschaften

Hydrauliköle müssen das System auch vor Verschleiß schützen, besonders wenn weitere Systemkomponenten wie Lager und Getriebe ebenfalls durch das Hydrauliköl geschmiert werden. Um Fressverschleiß zu vermeiden, müssen HLP Hydrauliköle gemäß DIN 51524 Teil 2 mindestens die FZG-Schadenskraftstufe 10 erreichen. Mobil™ Hochleistungs-Hydrauliköle haben besonders gute Verschleißschutzeigenschaften. Deren hohe Fresstragfähigkeit wird durch die hohe FZG-Schadenskraftstufe 12 (Mobil DTE 10 Excel™ Reihe) und 11 (Mobil DTE 20™ Ultra Reihe) bewiesen.

Demulgiervermögen

In einer Vielzahl von Hydraulikanwendungen wird eine möglichst schnelle Abscheidung des Öls vom Wasser gefordert, damit die Funktionsfähigkeit des Hydrauliksystems aufrechterhalten werden kann. Die Fähigkeit, Wasser abscheiden zu können wird über das Demulgiervermögen von Hydraulikölen nach ASTM D 1401 angegeben. Für HLP Hydrauliköle ist gemäß DIN 51524 Teil 2 ein Wasserabscheidevermögen von maximal 30 Minuten zulässig. 

Luftabscheidevermögen und Schaumverhalten

Das Luftabscheidevermögen (LAV) von Hydraulikölen nach ASTM D 3427 bewertet die Abscheidung von Luft an der Kontaktfläche zwischen Öl und Luft (Schaum). Das Schaumverhalten nach ASTM  892 gibt wiederum die Schaumneigung als auch die Stabilität des erzeugten Schaums an. Übermäßiger Schaum kann aus Tanköffnungen austreten sowie zu Kavitation in Hydraulikpumpen führen.

Das Luftabscheidevermögen verschlechtert sich mit/durch

  • steigender Viskosität
  • sinkender Temperatur
  • zunehmender Verunreinigung des Öls
  • Konservierungsmittel
  • silikonhaltigen Entschäumer

und kann nicht durch Additive verbessert werden.

Ingenieure von Eaton ermittelten Kavitation als häufige Ausfallursache des Hydrauliksystems. Eine verbesserte Luftabscheidung von Hydraulikölen kann schwerwiegende Beschädigungen durch Kavitation verhindern und ermöglicht eine geringere Verweilzeit im Tank sowie eine verminderte Geräuschentwicklung.

Unterschied zwischen HLP und HVLP Hydraulikölen

Der Kennbuchstabe "V" bei HVLP Hydraulikölen gibt an, dass das Hydrauliköl einen höheren Viskositätsindex aufweist als ein HLP Hydrauliköl. Der Viskositätsindex von HVLP Hydraulikölen muss gemäß DIN 51524 Teil 3 mindestens 140 betragen. Dieser hohe Viskositätsindex beschreibt ein besseres Viskositäts-Temperatur-Verhalten als bei HLP Hydraulikölen. Das heißt, dass HVLP Hydrauliköle temperaturbeständiger sind. Somit kann beim Einsatz von HVLP Hydraulikölen gegenüber der Verwendung von HLP Hydraulikölen die Hydraulikeffizienz gesteigert und die gesamte Anlagenproduktivität verbessert werden.

Bei der Auswahl eines geeigneten HVLP Hydrauliköls sollte auf die Scherstabilität geachtet werden, damit die Vorteile eines Hoch-VI-Hydrauliköls in der Praxis genutzt werden können.

Hydrauliköle für Anwendungen mit besonderen Anforderungen

In bestimmten Branchen müssen Hydrauliköle besondere Anforderungen erfüllen, um in den entsprechenden Anwendungen eingesetzt werden zu können. Dies trifft zum Beispiel auf die Lebensmittelindustrie sowie Anwendungen in umweltkritischen und/oder brandgefährdeten Umgebungen zu. Nachfolgend erhalten Sie weitere Informationen zu den besonderen Anforderungen an Hydrauliköle für die entsprechende Branche.

Hydrauliköle mit NSF H1 Lebensmittel-Freigabe

In Anwendungen mit gelegentlichem, unbeabsichtigtem Lebensmittelkontakt müssen die eingesetzten Schmierstoffe besonders hohe Anforderungen erfüllen. Die Hochleistungs-Schmierstoffe der Mobil SHC Cibus™ Reihe sind für diese Einsatzzwecke speziell konzipiert. Sie sind NSF H1 registriert und haben die Freigaben Halal, Kosher und Parve, sodass sie für den unbeabsichtigten Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen sind und den Einsatz gemäß verschiedenen Glaubensrichtungen ermöglichen. Mobil SHC Cibus™ Schmierstoffe übertreffen in den Viskositätsklassen ISO VG 32 bis 100 die Anforderungen an HLP Hydrauliköle gemäß DIN 51524 Teil 2 deutlich.